Zeitreise - über 60 Jahre Salon Fissmann

 

1946 kam Ernst Fissmann, der Vater des heutigen Seniorchefs, als Heimatvertriebener nach Datterode. Als gelernter Friseur aus Karlsbad war für ihn und seine Frau Martha der Anfang hier sehr schwer. Bevor er im März 1953 sein Friseurgeschäft eröffnete, fuhr er mit einem Dreirad von Ort zu Ort, schnitt den Leuten die Haare und handelte gleichzeitig mit Altwaren. Mit einer selbstgebauten Trokkenhaube musste auch seine Frau Martha als gelernte Friseurin mit in die Orte, um die Damen zu frisieren.

1953 wurde Ernst Fissmann erstmalig mit seinem Salon in Datterode in die Handwerksrolle eingetragen. Nach der Geschäftseröffnung in der Leipziger Straße, im ehemaligen Fuchshaus, wurden die Zeiten allmählich besser. Da er in Datterode die Geschäftsräume gemietet hatte, sollte nach einigen Jahren etwas Eigenes errichtet werden. Damals gab es jedoch keine geeigneten Bauplätze für ein Gewerbe, und so mussten Ernst und Martha Fissmann sich in den Nachbarorten umsehen. In Röhrda stellte man einen Bauplatz zur Verfügung.

1965 wurde im eigenen Haus ein Damen- und Herrensalon eröffnet. Der jetzige Inhaber, Werner Fissmann, erlernte in dieser Zeit den Friseurberuf in Eschwege im Salon Quentin.

1972 legte Werner Fissmann seine Meisterprüfung als Friseurmeister in Kassel vor der Handwerkskammer ab.

1979 Werner Fissmann übernahm mit seiner Frau Hella den Salon der Familie Karl Köbrich, Leipziger Straße 4, in Datterode.

1984 verstarb Ernst Fissmann und Sohn Werner führte fortan beide Salons in Röhrda und Datterode. Die Witwe des Gründers, Martha Fissmann, arbeitete noch viele Jahre tatkräftig im Salon in Röhrda mit.

1986 begann der Sohn von Werner und Hella, Udo Fissmann, seine Lehre in Kassel, seine Frau Andrea lernte im Salon Fissmann.

1990 wurde Werner Fissmann zum Obermeister der Friseurinnung Eschwege gewählt und vertritt somit die Innung im Landesinnungsverband Hessen.

1992 bestand Udo Fissmann die Meisterprüfung und unterstützt seither als Teilhaber seine Eltern in beiden Salons.

1997 wurde auf seinen Wunsch der Familien-Betrieb durch einen Salon in Eschwege in der Gebrüderstraße erweitert.

1998 Um- und Ausbau der Galerie in Eschwege.

2001 Der Salon in Eschwege wird komplett saniert.

2002 Nach bestandener Meisterprüfung arbeitet nun auch Tochter Christina tatkräftig in den Salons mit. Im März desselben Jahres verstarb Martha Fissmann.

2003 50-jähriges Geschäfts-Jubiläum.

2007 10-jähriges Bestehen des Eschweger Salons. Es werden in den drei Salons 1 Meisterin, 12 Gesellinnen, 1 Aushilfskraft und 3 Auszubildende beschäftigt, allein 5 Mitarbeiter kommen aus der eigenen Familie.

2009 Eröffnung des Perückenstudios im Eschweger Salon. Ein seperater Raum wurde eigens für eine diskrete Beratung beim Kauf einer Perücke und deren Pflege eingerichtet.

2010 übergab Werner Fissmann die Geschäftsführung aller Salons an Sohn und Friseurmeister Udo Fissmann.

2012 15 Jahre Salon Eschwege

Werner Fissmann ist nun seit siebzehn Jahren Obermeister der Friseur-Innung Werra-Meißner und trägt mit dem gesamten Vorstand die Verantwortung für das Innungswesen der Friseure. Ebenso lange arbeitet er aktiv als Vollversammlungsmitglied in der Handwerkskammer Kassel mit.

2015 Komplette Sanierung des Salons in Eschwege und Erweiterung des separaten Zweithaarstudios